Satzung der Runde der Ringgeister e.V.

 

§ 1

Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen „Runde der Ringgeister e.V.“

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Freudenstadt und ist im Vereinsregister eingetragen.

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2

Zweck des Vereins

(1) Der Verein bezweckt:

1. die Förderung der Fantasie und der Vorstellungskraft von Jugendlichen und Erwachsenen.

2. die Förderung von Jugendlichen und Erwachsenen durch den Einsatz von Rollenspielen, die in erster Linie vermitteln sollen, Konflikte gewaltfrei zu bewältigen, mit anderen Menschen zu kommunizieren und zusammen zu arbeiten sowie auf eine kreative Art Problemlösungen für verschiedenartige Situationen zu erstellen.

3. die Förderung von Gesellschaftsspielen.

4. die Pflege von gesellschaftlichen Zusammenkünften.

(2 )Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

(3) Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Zur Verwirklichung des Zwecks werden der Öffentlichkeit zugängliche Veranstaltungen durchgeführt, an denen Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit geboten wird an den Aktivitäten zum Zwecke des Vereins teilzunehmen.

 

§ 3

Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts werden. Hierfür muss ein Aufnahmeantrag an den Rat ergehen. Bei der Aufnahme von Minderjährigen ist zusätzlich die schriftliche Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich.

(2) Nach Ablauf einer sechsmonatigen Probezeit entscheidet der Rat über die Aufnahme.
Die Entscheidung zur Aufnahme muss einstimmig erfolgen. Bei Gegenstimmen ist eine Aufnahme in den Verein und somit eine Mitgliedschaft nicht möglich.

(3) Die Mitgliedschaft ist nicht vererblich und übertragbar.

Die Mitgliedschaft endet:

1. durch eine schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Rat.

2. durch Ausschluss aus dem Verein.

3. durch Tod.

(4) Ein Mitglied kann nach seiner Aufnahme aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es dem Ansehen des Vereins oder dessen Zweck Schaden zufügt oder dieser Satzung zuwider handelt.

(5) Jedes Mitglied unterstützt den Verein mit einem Mitgliedsbeitrag. Dessen Höhe und Fälligkeit wird auf Vorschlag des Rates von der Mitgliedervollversammlung beschlossen.

(6) Jedes Vereinsmitglied hat das Recht an allen Vereinsveranstaltungen teilzunehmen. Jedes Vereinsmitglied hat die Pflicht durch rege Beteiligung an den Vereinsveranstaltungen den Vereinszweck zu unterstützen. Ferner ist jedes Vereinsmitglied dazu angehalten durch faires und kooperatives Verhalten die Geselligkeit und den Zusammenhalt der Vereinsgemeinschaft zu fördern.

(7) Mitglieder haben die Möglichkeit auf schriftlichen Antrag gegenüber dem Rat zu Fördermitgliedern (passiven Mitgliedern) zu werden. Fördermitglieder:

1. haben kein Stimmrecht auf der Mitgliedervollversammlung.

2. können nicht in den Rat gewählt werden.

3. dürfen keine Werke aus der Bibliothek ausleihen.

4. unterstützen den Verein durch einen in der Höhe frei wählbaren Mitgliedsbeitrag, der aber mindestens 50% des aktuellen Beitrages für aktive Mitglieder betragen muss.

(8) Einzelne Personen die das Wohl des Vereins in besonderer Art und Weise gefördert haben, können auf Vorschlag des Rates (§7) von der Mitgliedervollversammlung durch Beschluss zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Ehrenmitglieder:

1. haben kein Stimmrecht auf der Mitgliedervollversammlung.

2. können nicht in den Rat gewählt werden.

3. dürfen keine Werke aus der Bibliothek ausleihen.

4. sind vom Mitgliedsbeitrag freigestellt.

§ 4

Organe

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliedervollversammlung (§ 5)

2. der Rat (Vorstand) (§ 7)

3. das Schiedsgericht ( § 8)

 

§5

Mitgliedervollversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliedervollversammlung findet jährlich statt. Datum, Ort und Tagesordnung werden vom Rat rechtzeitig gegenüber allen Mitgliedern elektronisch, fernmündlich oder per Fax bekannt gegeben.

(2) Eine außerordentliche Mitgliedervollversammlung hat auf Beschluss des Rates oder der ordentlichen Mitgliedervollversammlung, auf schriftlich begründeten Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder des Vereins stattzufinden.

(3) Jedes Vereinsmitglied ist teilnahmeberechtigt und hat eine Stimme. Die Bestimmungen des § 7 Absatz V Satz 2 bleiben davon unberührt.

(4) Förder- und Ehrenmitglieder haben Anwesenheits- und Rederecht, aber kein Stimmrecht.

(5) Der Vorsitzende des Rates eröffnet und leitet die Mitgliedervollversammlung, bei dessen Verhinderung sein Stellvertreter. Wenn auch dieser verhindert ist, so führt das an Jahren älteste Ratsmitglied den Vorsitz.

(6) Die Mitgliedervollversammlung ist bei Anwesenheit der Hälfte aller stimmberechtigten Vereinsmitglieder beschlussfähig. Ist die Mitgliedervollversammlung zum festgesetzten Termin nicht beschlussfähig, so findet die Mitgliedervollversammlung fünf Minuten später am selben Ort statt, die ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Vereinsmitglieder beschlussfähig ist.

(7) Anträge zur ordentlichen Mitgliedervollversammlung sind mindestens sieben Tage vor dem Termin der Mitgliedervollversammlung gegenüber dem Vorsitzenden schriftlich bekannt zu geben.

(8) Beschlüsse der Mitgliedervollversammlung werden grundsätzlich mit einfacher Mehrheit gefasst. Beschlüsse die Satzungsänderungen oder die freiwillige Auflösung des Vereins betreffen erfordern eine Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen.

(9) Über Inhalt und Ablauf der Mitgliedervollversammlung ist von einem Ratsmitglied eine Niederschrift (Protokoll) anzufertigen.

 

§ 6

Aufgabenkreis der Mitgliedervollversammlung

Der Mitgliedervollversammlung obliegen folgende Aufgaben:

1. Entgegennahme und Genehmigung des Rechenschaftsberichts und des Rechnungsabschlusses.

2. Bestellung, Bestätigung sowie gegebenenfalls Enthebung der Ratsmitglieder.

3. Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrags.

4. Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft.

5. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die freiwillige Auflösung des Vereins.

6. Beratung und Beschlussfassung über sonstige Punkte der Tagesordnung der Mitgliedervollversammlung.

 

§ 7

Rat (Vorstand)

(1) Der Rat bildet den Vorstand des Vereins. Er besteht aus acht Personen. Der Rat organisiert und verwaltet den Verein und entscheidet über die finanzielle Planung.

(2) Der Rat gibt sich eine eigene Geschäftsordnung.

(3) Der Rat tritt nach Möglichkeit einmal im Monat zusammen.

(4) Der Rat wird von der Mitgliedervollversammlung (§5) für die Dauer eines Jahres gewählt und ist dieser verantwortlich. Bis zur Wahl eines neuen Rates bleibt der alte Rat im Amt.

(5) Die Ratsmitglieder werden in einem einmaligen Wahlgang mit einfacher Mehrheit gewählt. Jedes Vereinsmitglied hat hierbei acht Stimmen, wobei es keinen Kandidaten mehrfach wählen darf. Die Wiederwahl scheidender Ratsmitglieder ist zulässig.

(6) Wählbar ist jedes Vereinsmitglied dessen Mitgliedschaft schon sechs Monate andauert und das ferner über genügend Erfahrung und Kompetenz verfügt, um seine Aufgabe als Ratsmitglied zu erfüllen.

(7) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter vertreten. Die Vertretungsbefugnis kann von der Mitgliedervollversammlung beschränkt werden.

(8) Der Rat besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Kassenwart, dessen Stellvertreter, sowie vier weiteren Funktionären, die ihrerseits weitere Aufgaben betreffend Organisation und Verwaltung des Vereins wahrnehmen.

(9) Der Vorsitzende und dessen Stellvertreter werden vom Rat mit einfacher Mehrheit gewählt. Für die Abwahl des Vorsitzenden kann vom Rat mit einfacher Mehrheit ein Misstrauensvotum gestellt werden.

 

§ 8

Schiedsgericht

(1) Alle im Innenleben des Vereins wurzelnden Streitfälle werden dem Schiedsgericht vorgetragen.

(2) Das Schiedsgericht setzt sich aus drei ordentlichen Vereinsmitgliedern zusammen, die sich freiwillig für diese Aufgabe melden. Stehen mehr als drei Kandidaten zur Verfügung entscheidet das Los.

(3) Die Schiedsrichter sollen zügig, unbefangen und unabhängig eine einvernehmliche Streitlösungsmöglichkeit finden. Ist der Streitfall vom Schiedsgericht nicht ausreichend zu bewältigen, so wird er dem Rat zur Entscheidung vorgelegt.

(4) Es steht zur Disposition der Streitbeteiligten sich dem Schiedsgericht und dessen Kompetenz zu unterwerfen.

 

§ 9

Auflösung des Vereins

(1) Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliedervollversammlung und nur mit einer Zweidrittelmehrheit aller abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

(2) Die Mitgliedervollversammlung hat auch, falls zu diesem Zeitpunkt Vereinsvermögen vorhanden ist, über dessen Liquidation zu beschließen.

 

§ 10

Haftung

(1) Der Verein haftet ausschließlich bei vereinstypischen Handlungen.

(2) Bei allen anderen Handlungen besteht kein Anspruch auf Schadensersatz.

 

§ 11

Inkrafttreten

Diese Satzung tritt nach Beschluss der Mitgliedervollversammlung vom 06.09.2014 mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.

 

Der Rollenspielverein aus FreudenstadtTermine, Bilder, uvm